Ndwenga e.V.
Ndwenga e.V.

Rede

Grußwort Ndwenga e.V.

15jähriges Jubiläum

26.11.2011, ab 19.30 Uhr

 

Liebe Festgäste, liebe Frau Plato

Danke für die Einladung zu Ihrem Jubiläumsfest – ich bin heute Abend sehr gerne gekommen.

Bitte nehmen Sie von mir die besten Grüße von Herrn Oberbürgermeister Palm entgegen, der für Ihr Jahresprogramm anlässlich des 15jährigen Jubiläums die Schirmherrschaft übernommen hat. Leider ist es ihm heute nicht möglich zu kommen, aber er schätzt die Arbeit, die Sie Frau Plato mit Ihren Vereinsmitgliedern in Fellbach und im Kongo leisten außerordentlich.

Ich zitiere aus dem Grußwort von Herr Oberbürgermeister Palm:

„Bildung ist ein Menschenrecht, das allen Bewohnern dieser Erde zusteht und das Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf allen Kontinenten zugänglich gemacht werden muss. Ohne Bildung gibt es weder für den Einzelnen, noch für die Gesellschaft echte Entwicklungschancen und Möglichkeiten zu einer besseren Lebensgestaltung. Gerade die Zukunft Afrikas ist eng verbunden mit der Frage, ob es für die breite Bevölkerung ein quantitativ und qualitativ ausreichendes Bildungsangebot gibt, Deshalb ist es ausgesprochen „weise“, sich um eine Verbesserung von Bildungschancen im Kongo und auch anderswo zu kümmern.“

Und so wie wir auf zwei Beinen stehen, um uns sicher und stabil vorwärtsbewegen zu können, steht Ndwenga auch auf zwei Beinen.

Das eine ist die wertvolle entwicklungspolitisch wirksame Arbeit in Ihrer Schule in Kinshasa.

Und das andere sind die vielen Angebote, die der Verein hier in Fellbach macht, damit Europa und Afrika voneinander wissen und gemeinsam daran arbeiten, weltweite Unterschiede nachhaltig abzubauen. Nwenga lädt uns in Fellbach immer wieder ein, ihr wunderbares Land in Afrika in seiner Vielfalt und seinem Reichtum kennen zu lernen.

Ich bin immer wieder beeindruckt über die Kreativität, mit der Ndwenga seine Aufgabe angeht. Von Rückschlägen, z.B. wenn nicht alle guten Angebote so zahlreich angenommen werden, wie Sie es sich wünschen und wie sie es auch verdient haben, lassen Sie sich nicht entmutigen.

Ich bin sicher, dass Ndwenga auch in den kommenden Jahren hier in Fellbach aktiv bleiben wird und wir gemeinsam daran arbeiten können, die Brücke zwischen Afrika und Europa noch breiter und stabiler zu bauen.

Erlauben Sie mir zum Schluss noch, eine kleine Geschichte vorzutragen – Ndwenga heißt Weisheit und in Afrika ist es üblich, sich Geschichten zu erzählen – deshalb habe ich mir die folgende Geschichte ausgewählt. Ich möchte sie Ihnen zum Geschenk anlässlich Ihres 15. Geburtstages machen; in der Geschichte geht es um das Thema „Weisheit“ (wie könnte es anders sein) und um die spannende Frage, wo ist die Weisheit zu finden:

Das Versteck der Weisheit

 

Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären. Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden.

Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken. Aber schnell erkannten die Götter, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre. Ein anderer schlug vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle im Meer zu verstecken. Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden.

Dann äußerte der weiseste aller Götter seinen Vorschlag: "Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst dann danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen."

Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst.

Ich wünsche Ihren Frau Plato sowie allen Mitgliedern in Ihrem Verein, dass Sie auch in Zukunft die Weisheit immer wieder in sich selbst entdecken. Ich wünsche Ihnen, weiterhin viele kreative Ideen und die Zeit, das Geplante gut umzusetzen. Damit die Weisheit in Fellbach und in Kinshasa zunimmt!

 

 



Sie möchten Mitglied werden?

dann rufen Sie uns an unter 0711-586451 oder schreiben Sie uns unter cathyplato@ndwenga-fellbach.de

Füllt die Teller

Unsere Aktion:           eine Mahlzeit pro Tag für unsere Vorschulkinder!

Falls Sie unsere Aktion unterstützen möchten, bitte Ihre Spende mit dem Zusatz "Schulspeisung" auf unserem Konto einzahlen. Herzlichen Dank dafür!

Wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten, sind Sie hier richtig!

Ndwenga e.V.
Volksbank am Württemberg
IBAN: DE71 6006 03961501 9700 03  BIC: GENODES1UTV


Nach dem Freistellungsbescheid vom 17.03.2017 (Finanzamt Waiblingen) ist die Körperschaft berechtigt Zuwendungsbestätigungen auszustellen.

Gemeinnütiger Zweck: "Förderung der inter-nationaler Gesinnung, der Toleranz und des Völker-verständigungsgedankens auf allen Gebieten der Kultur "

 

 

Innocent!

Ein Lied,

Ein Getränk,

Ein sinnvolles Projekt!

 

 https://www.youtube.com/watch?v=J69svbN9KnU

 

 

 

 

 

 

Neue Homepage online
Tiefere Einblicke in unseren Verein erhalten Sie auf unserer neuen Internetpräsenz.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ndwenga e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.